Ein Reiseblog über ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten und außergewöhnliche Orte

Bildschirmfoto 2018-04-27 um 11.48.08.png

Was ist „Schlafen und Staunen“?

Ein Reiseblog über außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten. Wir wollen Deutschland und die Welt entdecken und an Orten übernachten, die einfach ganz besonders sind. – Ungewöhnlich, spektakulär und wunderschön!

„Schlafen und Staunen“ gibt es auch auf Facebook und Pinterest.

Erlesen: Mit dem passenden Krimi an die Ostsee

Erlesen: Mit dem passenden Krimi an die Ostsee

Eintauchen in die Ostsee. Eintauchen in Krimis. Nur: Welche Geschichte spielt an welchem Ort?

Eintauchen in die Ostsee. Eintauchen in Krimis. Nur: Welche Geschichte spielt an welchem Ort?

Da sitzt man in Grömitz im Yachthafen in der Mittagssonne, trinkt einen cremigen Milchkaffee, schaut auf schaukelnde weiße Boote und die gleich hinter dem Yachthafen beginnende Steilküste – und dann das: ein Mord!

Copyright: Axel Martens

Copyright: Axel Martens

Naja, nicht so richtig. Aber wenn man gerade dabei ist, Eva Almstädts „Ostseejagd“ zu lesen, kann es schon mal vorkommen, dass man beim Gang durch Grömitz auf merkwürdige Gedanken kommt. Auch wenn der fiktive Ort in der inzwischen 12. Folge um die Ermittlerin Pia Korittki eigentlich Dönitz heißt. Aber eine gewisse Ähnlichkeit ist da nicht zu leugnen.

Das gilt auch für Almstädts „Engelsgrube“ – da hört man dann plötzlich Schritte in den schmalen Gängen der Lübecker Altstadt. Oder für Kerstin Warschaus „Nebelgrab“, einer Mörderjagd in den Hüttener Bergen. Oder Angelika Svenssons „Kiellinie“… Man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Taucht ein in die Geschichte und in den Ort um sich herum.

Das Tolle an regionalen Krimis ist: Man entspannt bei allem Nervenkitzel und kann den Urlaub noch ein bisschen verlängern, denn schließlich bleibt es nicht bei der einen Folge, die Krimis gehen ja gerne mal in Serie.

Copyright: Axel Martens

Copyright: Axel Martens

Hier also ein kleiner, ganz subjektiver – und vor allem werbefreier – Krimi-Test für die Ostseeküste Schleswig-Holsteins:

Welcher Krimi spielt wo?
An welchem Ort liest man ihn am besten? Und wo gibt es in der Nähe die passende Übernachtungsmöglichkeit?

 
fb1d6beffa58ad34.jpeg

Lübeck und die Lübecker Bucht

Wer in Lübeck und in der Lübecker Bucht auf Verbrecherjagd gehen will, kann sich bei Eva Almstädts Ermittlern Pia Korittki bewerben. Die wohnt und arbeitet in Lübeck und entwickelt sich von Fall zu Fall weiter – von der Singlefrau über die alleinerziehende Mutter bis zu den Hochzeitsvorbereitungen im aktuellen Fall „Ostseerache“. Konstant ist sie dennoch. Vor allem als Ermittlerin: Da macht sie einen Top-Job. Echt lesenswert – mit guten Geschichten und überraschenden Wendungen.

Eva Altstadt: Ostseerache. Pia Korittkis dreizehnter Fall, Bastei Lübbe, 416 Seiten, 10 Euro


Wo lesen?
In einem der Cafés im Grömitzer Yachthafen und an der Promenade. Oder im Café zum Ziegelhof auf dem Hof Mougin. Torte essen und nebenbei knifflige Krimifragen wälzen.

Wo ungewöhnlich übernachten?
Im Schlafstrandkorb zum Beispiel, den gibt es an vielen Orten an der Lübecker Bucht.

 
OSTSEEWUT.jpg

Holsteinische Schweiz


Da kommen der Kalkberg in
Bad Segeberg vor, die Bosauer Dorfkirche, Plön, das Dörfchen Wittmoldt an der Schwentine, die Plöner Seen, ein Campingplatz in der Holsteinischen Schweiz
Kirstin Warschaus Kommissarin Olga Island, die eigentlich von Kiel aus ermittelt, ist in „Ostseewut“ mehr als nur einer vermisst gemeldeten Urlauberin auf der Spur. Die Geschichte nimmt Fahrt auf – und am Ende kommt es zum großen Finale am Plöner See.

Kirstin Warschau: Ostseewut. Ein Kiel-Krimi, Piper, 320 Seiten, 9,99 Euro

Wo lesen?
In Eutin im Brauhaus, ganz gemütlich in der Altstadt. Oder beim Picknick an einem der schönen Seen in der Holsteinischen Schweiz.

Wo ungewöhnlich übernachten?
Über einen besonders idyllischen Campingplatz in der Holsteinischen Schweiz erzählen wir in „In Koffern, Katen und Kojen“. Außerdem empfehlenswert: der Ingenhof in Malente, ein echtes Weingut im hohen Norden.

 
978-3-426-51401-6_Druck.jpg

Rund um Kiel


Lankenau, ein alter Gutshof, im Friesenstil erbaut. Zwerchgiebel, Reetdach, Wände aus roten Ziegeln und weißgerahmte Fenster. Auf dem Weg dahin schattige Alleen, der
Selenter See. Ganz in der Nähe Hohwacht, die Hohwachter Bucht. Und natürlich die Landeshauptstadt Kiel, der Ort Laboe, die Kieler Förde. Orte, an denen Angelika Svenssons Krimis um die äußerst echt und sympathisch dargestellte Kriminalhauptkommissarin Lisa Sander und der zuerst etwas undurchschaubare Oberstaatsanwalt Dr. Thomas Freiherr von Fehrbach spielen. Die Serie startet mit „Kielgang“.

Angelika Svensson: Kielgang, Knaur, 432 Seiten, 9,99 Euro

Wo lesen?
Am Strand in der Hohwachter Bucht. Und wenn die Kinder in Ruhe spielen sollen während die Eltern Krimis lesen: Im Restaurant Seaside ist man perfekt auf Kinder eingestellt – inklusive Spielplatz nebenan.

Wo ungewöhnlich übernachten?
Ein bisschen so wie Dr. Thomas Freiherr von Fehrbach erwachen? Dann ist Gut Panker, seit 1739 Landsitz der Grafen zu Hessen, perfekt. Herrlich gelegen an der Hohwachter Bucht und bekannt für seine Trakehnerzucht und das historische Gasthaus „Ole Liese“

 
490_Ross_SchweigenBrodersby_rgb.jpg

Rund um die Schlei


Man kann es sich richtig vorstellen, wie Jan Storm mit seinem Motorrad die kleinen Straßen zwischen den noch kleineren Dörfern an der Schlei entlangknattert, sich mit seinen neuen Freunden gemütlich ein Bierchen trinkt und an der Seite von Arzthelferin Lena langsam sein Kriegstrauma überwindet. Ganz nebenbei führt er eine Landarztpraxis, fängt erfolgreich Mörder – und ist einfach unglaublich sympathisch. Genau wie die Geschichten, die
Stefanie Ross über den klugen Landarzt geschrieben hat und die mit „Das Schweigen von Brodersby“ beginnen.

Stefanie Ross: Das Schweigen von Brodersby. Ein Landarzt-Krimi, grafit, 347 Seiten, 12 Euro

Wo lesen?
Klar, zuhause beim TV-Landarzt: Sensationelle Torten gibt es in der Fernsehkulisse zur ZDF-Serie im Café Lindauhof in Boren. Oder man setzt sich einfach in Arnis, der Perle der Schlei und kleinsten Stadt Deutschlands, auf eine Bank und fängt an zu ermitteln.

Wo ungewöhnlich übernachten?
In einem wunderbaren Auszeitwagen in einem ganz stillen, verträumten Garten an der Schlei. Dazu mehr in „In Koffern, Katen und Kojen“.

 
produkt-13254.jpg

Hüttener Berge


Eigentlich will Olga Island nur mal zusammen mit einer lieben Freundin entspannen. Doch dafür sucht sie sich in
„Nebelgrab“ von Kirstin Warschau ausgerechnet die Hüttener Berge aus, wo gerade zwischen Wellnesshotel und Glamping Lodge ein Mord passiert. Dichte Wälder, geheimnisvolle Menschen und mittendrin eine Ermittlerin, die alle guten Urlaubsvorsätze über Bord wirft und bald nur noch eines will: den Mörder finden!

Kirstin Warschau: Nebelgrab. Ein Kiel-Krimi, Piper, 320 Seiten, 10 Euro

Wo lesen?
Am besten dort, wo das große Finale von „Nebelgrab“ spielt: ganz oben auf dem Aschberg in den Hüttener Bergen, auf dem Aussichtsturm mit Aufzug und Kletterwand. Alternativ nebenan im eleganten Restaurant der Globetrotter Lodge.

978-3-00-059764-0_Cover_Vorderseite_Breukelchen.jpg

Wo ungewöhnlich übernachten?
In der Globetrotter Lodge (sensationelle Aussicht!).

Mehr über die Globetrotter Lodge und zu allen anderen Orten in Tanja Breukelchen, Axel Martens: „In Koffern, Katen und Kojen“, 152 Seiten, 16,80 Euro.

Darin gibt es noch mehr passende Buch-Tipps zu den jeweiligen Orten, darunter auch weitere spannende Krimis, unter anderem von Ute Haese und Jobst Schlennstedt.

Überall im Buchhandel!

Ein Reiseblog über ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten und außergewöhnliche Orte
Niederrhein: Ein Bett unter dem Sternenhimmel

Niederrhein: Ein Bett unter dem Sternenhimmel

Egestorf: Barfuß über Scherben

Egestorf: Barfuß über Scherben